Darum ist dein Brand Design so wichtig für dich und deine Marke!

Aktualisiert: 6. Aug. 2021

Die Bedeutung deines Brand Design und was es alles beinhaltet.


Brand Design hat unterschiedliche Begriffe. Du kennst es vielleicht unter dem Namen Corporate Design oder Markendesign. Im Deutschen Marketing ist es bekannt unter dem Wort Markendesign. Deshalb nutze auch ich vermehrt diesen Begriff.


Egal wie man es nennen will, hat es immer eine konkrete Aufgabe. Brand Design verleiht deiner Marke sozusagen ein visuelles Gesicht. Es verkörpert dich immer und überall. Auch wenn du selbst nicht live zu sehen bist.


Vor Allem bei Instagram dreht sich alles um dein Design. Hier spricht man von Content Design und von deinem Feed Design.


Aber ist Brand Design nur dein grafischer Input auf Instagram? Oder gehört dazu noch mehr?


Definitiv gehört dazu noch viel mehr!


Brand Design umfasst alles, was deine Marke grafisch oder bildlich umfasst und präsentiert.


Dazu gehört zum Beispiel:

  • Deine Farbe / Farbpalette

  • Deine Schriften

  • Deine Logo

  • Dein Element

  • Deine Social Media Kanäle

  • Deine Werbeanzeigen

  • Deine Website, Landingpage oder Salespage

  • Deine Kursoberflächen oder deine Kursunterlagen

  • Workbooks, Worksheets und Freebies

  • Printmedien

  • Flyer und Visitenkarten



Einfach alles was man sehen und anfassen kann.


Warum Brand Design so wichtig für dich ist.


Ein gutes Design bringt dir und deiner Selbstständigkeit enorm viele Vorteile. Du kannst damit steuern und beeinflussen, wie deine Marke nach außen hin wirkt.


Welchen Eindruck soll deine Marke machen?


Möchtest du ...


Cool und lässig wirken?

Hochwertig und luxuriös?

Introvertiert und sensibel?

Kraftvoll und Powerful?

Kreativ und ausgeflippt?


Für all diese Begriffe sind deine Farben und dein Design enorm wichtig. Wenn du diese falsch wählst, besteht die Gefahr, dass deine Marke in einem ganz falschen Licht steht und du damit auch nicht deine Wunschkunden erreichst.


Es fühlen sich womöglich die falsche Zielgruppe angesprochen und das würde langfristig großen Schaden anrichten. Zudem möchtest du dein Angebot am Ende ja an die richtige Zielgruppe verkaufen.


Zusammengefasst unterstützt dich dein Brand Design bei folgenden Bereichen:


  • Es übermittelt die Persönlichkeit deiner Marke.

  • Es zeigt für was du und deine Marke steht.

  • Es spricht die richtige Zielgruppe an.

  • Deine Marke wirkt dadurch qualitativ und hochwertig.

  • Du erlangst dadurch langfristig einen Wiedererkennungswert.

  • Du steigerst damit deine Reichweite und Sichtbarkeit.


Du siehst. Dein Brand Design kann viel mehr als nur “gut aussehen”. Es unterstützt dich nachhaltig bei deinem Erfolg. Gerade auch bei deiner Sichtbarkeit auf Instagram. Hier ist Design nicht mehr wegzudenken.


Nachdem ich dir jetzt alle Vorzüge des Brand Design genannt habe und dich jetzt hoffentlich überzeugt habe, mit deinem Design zu starten, zeige ich dir jetzt den Weg und den Prozess den ich bei der Entwicklung gehe.


Schritt 1:


Deine Brand Identity (Markenidentität) ist entscheidend und bildet dein Fundament für deinen Außenauftritt und dein Brand Design.


Folgende Fragen können dir bei deiner Brand Identity helfen:


Wie will ich von anderen als Marke wahrgenommen werden?

Was zeichnet mit als Person aus?

Welches Gefühl sollen die anderen bei einem Besuch auf meinem Instagram Account oder meiner Website fühlen?

Welche Zielgruppe möchte ich ansprechen.

Wie soll mein absoluter Wunschkunde aussehen?


Schritt 2:


Leite deine Branding Farben und Schriften aus deiner Brand Identity ab und kreiere daraus dein Brand Design


Ich empfehle dir dafür ein Moodboard zu nutzen.


Ein Moodboard ist eine Collage aus verschiedenen Farben, Bildern, Elementen und ggf. Schriften.


Dieses Moodboard hilft dir dabei, das richtige Gefühl bei deinen zukünftigen Farben und Desings zu übermitteln.


Spricht dich deine Farbwelt langfristig an?

Kannst du dich als Marke und Mensch damit identifizieren?


Genau dafür dient dir das Moodboard als Stütze.


Ich rate dir ungefähr 3 verschiedene Boards zu erstellen. Danach kannst du im Ausschlussverfahren beurteilen, welches dich anspricht oder was du daran noch verändern möchtest.


Schritt 3:


Wenn du ein Logo möchtest, ist jetzt der richtige Zeitpunkt. Nutze für dein Logo deine Farben und Schriften. Du kannst dir auch überlegen welches Element/Symbol zu deiner Marke passen könnte und daraus eine Bildmarke entwickeln.



Schritt 4:


Zu guter Letzt kommt das Feed Design und die Design Vorlagen für deinen Instagram Account dran. Überlege dir, wie das Gesamtbild deines Accounts wirken soll und wie du deinen Feed strukturieren willst.


Erstelle dir Designvorlagen für wiederkehrende Formate und spare dir damit zusätzlich Zeit für deine kommenden Postings.


Ich denke du hast jetzt einen guten Einblick in die notwendigkeit deines Brand Design bekommen. Jetzt wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Kreieren deiner Moodboards und deines Designs.


Wenn du dir für das Thema intensive Unterstützung von mir wünscht, schau dir gerne mein Angebot an. Für alle Fragen und natürlich für ein Kennenlernen kannst du dir ein kostenfreies Beratungsgespräch bei mir buchen.






56 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen